Heimkehr Morten Harkets prägende Phase 1993-1998

Nachdem Morten im letzten Jahr sein Buch Hjemkomst in Norwegen herausgebracht  hat ist es endlich ist es soweit, im Oktober 2020 veröffentlicht der Hannibal Verlag das Buch “Heimkehr Morten Harkets prägende Phase 1993-1998”.

Zum Inhalt des Buches:

1991  steht  Morten  Harket  im ausverkauften  Maracanã-Stadion  von  Rio  de  Janeiro  vor  195.000 feiernden Fans auf der Bühne. In diesem Moment, auf dem Höhepunkt seiner Karriere, kommt dem a-ha-Frontmann eine Erkenntnis: Er will, er kann so nicht mehr weitermachen! Mit diesem Tag beginnt für ihn eine Art Reinigungsprozess, der nicht nur a-ha, sondern sein ganzes Leben beruflich wie privat völlig umkrempeln wird.

Als er zwei Jahre später schließlich in seine norwegische Heimat zurückkehrt, schlägt er konsequent einen  Weg  ein,  der  für  einen  international  gefeierten  Star  zunächst  einmal  höchst  ungewöhnlich erscheint.  Anstatt  weiter  auf  a-ha  zu  setzen, entscheidet  sich  Harket  dafür,  eigene  Wege  zu  gehen. „Selbst schreiben, selbst komponieren“ lautet die Devise. Das Ergebnis ist Wild  Seed,  sein  erstes Soloalbum, mit dem er ganz neue Töne anschlägt: nachdenklich und politisch.

Der  Journalist  Ørjan  Nilsson  setzt  sich  in Heimkehr mit dieser Phase des Umbruchs  und  der persönlichen Neuausrichtung auseinander und schildert die Jahre von 1993 bis 1998, die sowohl für den Künstler als auch für die Person Morten Harket besonders prägend waren. Der Sänger arbeitete konzentriert an seiner Solokarriere, widmete sich aber zugleich ebenso engagiert politischen Themen, besonders  dem  Schutz  von  Klima  und  Menschenrechten.

Heimkehr zeigt Morten  Harket von  einer bisher  weitgehend  unbekannten  Seite:  nicht  als  den  schillernden  Sänger von  a-ha, auf den ihn die Presse gern reduziert, sondern als einen Mann auf der Suche –nach sich selbst und den Dingen, die im Leben wirklich zählen.